Dreimal hoch? Das reicht nicht!

Ok, ich geb’s zu: Ich bin abergläubisch. Zumindest ein bisschen. Vor allem an meinem Geburtstag. Da deute ich jede Kleinigkeit als bedeutsames Omen.

Früher hatte ich zum Beispiel die etwas spleenige Angewohnheit, an meinem Geburtstag vor dem Basketballkorb im elterlichen Garten Aufstellung zu nehmen und einen Freiwurf zu versuchen. Durchaus mit klopfendem Herzen und zitternden Händen. Denn von diesem ersten Wurf im neuen Lebensjahr machte ich einiges abhängig: Wenn ich traf, würde es ein gutes, glückliches und erfolgreiches Jahr werden. Wenn ich aber versagte, dann … versuchte ich es einfach noch einmal, solange bis es klappte. Aber das Jahr war damit eigentlich schon gelaufen.

Ähnlich halte ich es bis heute mit der Musik.

Das erste Lied, das ich in meinem neuen Lebensjahr höre, gibt den Takt für die kommenden 365 Tage vor. Früher ging ich dabei auf Nummer sicher und ließ mich per CD-Wecker einfach von einem meiner Lieblingslieder im neuen Lebensabschnitt willkommen heißen. Heuer legte ich mein Schicksal hingegen in die Hände von FM4. Und ich hätte es schlimmer treffen können: Ich erwachte zur freundlichen Nummer „Münchner im Himmel“ von The Ruff Pack, einer österreichischen Hip-Hop-Formation, die hier mit einem der Blumentopf-Typen zusammenarbeitet. Als nächstes kam dann gleich die an sich nette Lykke Li mit dem leider komplett abgenudelten „I Follow Rivers“. Aber dieser Kelch ist zum Glück an mir vorbeigegangen.

Doch an meinem ̶h̶̶e̶̶u̶̶t̶̶i̶̶g̶̶e̶̶n̶  gestrigen (fuck, zu langsam!) Freudentag musste ich noch über etwas Anderes nachdenken. Nein, nicht über das Älterwerden oder über das, was andere in meinem Alter schon erreicht haben (ojeoje), sondern über etwas viel Wichtigeres: Warum gibt es eigentlich keine brauchbaren Geburtstagslieder?

Warum gibt es nur das hier und das hier oder, für uns bedauernswerte Österreicher, vielleicht noch das hier? Warum kann die gefürchtete singende Kerze, die bei uns in der Familie bei jedem Geburtstagsfest zum Einsatz kommt (eine Art masochistischer Running Gag) nicht etwas wirklich Schönes singen? Sogar im süßlichen Genre der Weihnachtslieder gibt es einige Perlen. Warum ist das bei Geburtstagsliedern anders?

Na gut, EIN schönes habe ich doch noch gefunden. Aber erhebend ist es nicht gerade …

Wie gut, dass man nur einmal im Jahr Geburtstag hat …

 

3 Gedanken zu „Dreimal hoch? Das reicht nicht!

    1. mission Beitragsautor

      Wusste ich’s doch, dass es auch schöne Geburtstagssongs geben muss … Vielen Dank! Kannte nicht einen davon – aber speziell Bird & The Bee klingen wunderbar (einlullend).

      Antworten
  1. Martin Gronau

    …naja, bis auf den Ting-Tings-Song sind es ja von der Grundstimmung her auch eher ‚ungewöhnliche‘ Geburtstagssongs. Der von dir diagnostizierte Mangel wird da wohl weiterhin Bestand haben, wenn es z.B. in dem wunderbaren Blur-Geburtstagssong leicht depressiv heißt:

    It’s my birthday
    No one here day
    Very strange day
    I think of you day
    Go outside day
    Sit in park day
    Watch the sky day
    What a pathetic day
    I don’t like this day
    It makes me feel too small
    I don’t like these days
    They make me feel so small

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.