Jahrescharts 2017 – Stefan Pletzer

Man muss das Positive an verzögerten Jahrescharts sehen, auch wenn es fast acht Monate sind. Die Lieder erhalten die notwendige Zeit, um gut abzuhängen, zu reifen und sich zu entfalten. Genauso wie man einen aufregenden Traum in der ersten Euphorie nicht sofort nach dem Aufwachen in ein Drehbuch für einen Film verwandeln sollte, brauchen auch Songs eine gewisse Reflektionsphase, die jedenfalls länger als die anfängliche Verliebtheit dauern sollte. Was sind schon acht Monate. Tatsächlich arbeite ich an einem „Love Longtime“-Chartsprojekt, das die besten Lieder der Jahre zwischen 1961 und 2060 abbilden soll. Hoffe, damit 2068 fertig zu werden.

Aber nun erstmal zu 2017.

1 LCD SOUNDSYSTEM „how do you sleep?“
Die beste Band der Welt hat ihren Tod gefaked. Aber genauso wie diese Netflix-Comedian, die ihre Karriere nach ihrem besten Programm, bei dem sie ihren Abschied verkündete, nun doch nicht beendet, weil es ungeahnten Erfolg hatte, musste sich wohl auch James Murphy irgendwann die Frage stellen: „Bin ich lieber ein Heuchler oder ein Dummkopf?“. Dann doch lieber Heuchler. Sowas Ähnliches dürfte Murphy in „how do you sleep?“ auch seinem ehemaligen, aber im Unfrieden geschiedenen Weggefährten Tim Goldsworthy vom ehemals gemeinsamen DFA-Projekt in diesem Neun-Minuten-Epos unterstellen, wenn man sich Textzeilen wie „You warned me about the cocaine – Then dove straight in“ ansieht. LCD Soundsystem haben diesen Song bei ihren Tour-Auftritten zum 2017er-Album „American Dream“ monatelang nicht gespielt – es könnten acht gewesen sein – um dem Song die notwendige Zeit zu geben, bei den Fans zu reifen. Na bitte. Heute steht fest: Es wird ein Fixstern in den Sets der New Yorker.

2 P.O.S. „Faded“
Justin Vernon von Bon Iver singt da mit.

3 PORTUGAL. THE MAN „Feel It Still“
Die großartigsten Künstler sind ja wohl jene, die Mainstream und Hardcore-Kritiker vereinen. Shakespeare, Mozart, Michael Jackson. Sowas in der Art. „Feel It Still“ mochte doch jeder. Und viele liebten es.

4 THE XX „Dangerous“
Kein Sample offenbar. Jamie xx ist einer der größten Produzenten unserer Tage.

5 SLOWDIVE „Slomo“
Spät-Meisterwerk.

6 TRAILS AND WAYS „Happiness“
Eigentlich von 2017, aber ich hab’s damals vergessen 🙂

7 SPOON „Hot Thoughts“ (David Andrew Sitek Remix)
Der Produzent und Bandmitglied von TV on the Radio veredelt einen der vielen tollen Tracks aus dem gleichnamigen Album, eines der besten von 2017.

8 THE XX „Replica“
9 NOEL GALLAGHER’S HIGH FLYING BIRDS „Dead In the Water“ (Live at RTE 2FM Studios, Dublin)
Wir wollen alle hoffen und beten, dass Liam seinen großen Bruder nie mehr weichklopft und es keine Oasis-Reunion geben wird. Während Liam sich mittlerweile seine Songs – kommerziell offenbar gar nicht so unerfolgreich – vorkauen und füttern lässt, macht Noel zumindest in seinen hellsten Momenten immer noch große Kunst. Lass den Deppen twittern.

10 HUNDRED WATERS „Blanket me“
Gewidmet dem 2017 leider verstorbenen Musikkritiker Philipp L’heritier.

11 FOUR TET „LA Trance“
12 GEOWULF „Drink Too Much“
13 ARCADE FIRE „Electric Blue“
Das „Everything Now“-Album wurde teilweise arg und tendentiell eher zurecht verrissen, weil es vor allem im Titeltrack stellenweise dann doch ein bisschen zu viel Abba war. Songs wie „Chemistry“ sind ihrer sogar gänzlich unwürdig. Aber gänzlich verkehrt haben es Arcade Fire auf dem Album natürlich trotzdem nicht gemacht.

14 GHOSTPOET „Freakshow“
15 THE WAR ON DRUGS „Up All Night“
16 LCD SOUNDSYSTEM „Tonite“
Sehr Bowie-ish.

17 GRIZZLY BEAR „Three Rings“
Der Grammy ist es wieder nicht geworden. Aber die Musik-Historie wird dennoch auf Grizzly Bears Seite sein.

18 CHANCE THE RAPPER feat. KNOX FORTUNE „All Night“
19 ELBOW „Firebrand & Angel“
20 CHARLOTTE GAINSBOURG „Sylvia Says“
Produziert von meinem All-Time-Lieblings-Haudrauf-Elektroniker Sebastian.

21 WOLF ALICE „Beautifully Unconventional“
22 THE WAR ON DRUGS „Pain“
23 IBEYI feat. MESHELL NDEGOCHELLO „Transmission/Michaelion“
24 FLUT „Linz bei Nacht“
Die 80er waren auch in Oberösterreich zu was gut.

25 ALT-J „Deadcrush“
26 CHARLOTTE GAINSBOURG „Deadly Valentine“
27 BECK „Dreams“
28 !!! „Throttle Service“
29 ALICE MERTON „No Roots“
30 WANDA „Columbo“
Das dritte Album beinhaltet viele unerträgliche Filler, aber eben auch drei sehr gute Songs. Damit stechen sie in Österreich trotz immer stärker werdender Konkurrenz immer noch die meisten anderen Bands aus.

31 GRIZZLY BEAR „Losing All Sense“
32 IBEYI „Away Away“
33 MAVI PHOENIX „Janet Jackson“
34 YUNG HURN „Ok Cool“
35 SPOON „Do I Have to Talk You Into It“
36 BISHOP BRIGGS „River“
37 ARCADE Fire „Peter Pan“
38 GRIZZLY BEAR „Wasted Acres“
39 CHROMATICS „Shadow“ (Last Dance of the Night Club Edit)
40 BILDERBUCH „I <3 Stress“
41 FAREWELL DEAR GHOST „Pink Noise“
42 MAVI PHOENIX „Aventura“
43 LCD SOUNDSYSTEM „Oh Baby“
44 SLOWDIVE „Falling Ashes“
45 LORDE „Green Light“
46 THE HORRORS „Press Enter to Exit“
47 GORILLAZ feat. D.R.A.M. „Andromeda“ (Purple Disco Machine Remix)
48 MGMT „Little Dark Age“
49 SPOON „Whisperi’lllistentohearit“
50 DAN CROLL „Away From Today“
51 NOEL GALLAGHER’S HIGH FLYING BIRDS „Holy Mountain“
52 FOUR TET „Planet“
53 BLANCK MASS „Hive Mind“
54 THEE OH SEES „Plastic Plant“
55 NIHILS „Put Your Back Together“
56 ALT-J „3WW“
57 ARCADE FIRE „Creature Comfort“
58 GORILLAZ feat. JAMIE PRINCIPLE & ZEBRA KATZ „Sex Murder Party“
59 STARS „Hope Avenue“
60 WANDA „Ich sterbe“
61 PHARRELL WILLIAMS „Yellow Light“
62 SOULWAX „Is It Always Binary?“
63 CIGARETTES AFTER SEX „Each Time You Fall In Love“
64 MUSE „Dig Down“
65 ARCADE FIRE „I Give You Power“
66 POWERNERD feat. DREAMHOUR „Marathon“
67 DAN CROLL „Swim“
68 THE NATIONAL „Day I Die“
69 RUN THE JEWELS feat. TUNDE ADEBIMPE „Thieves! (Screamed the Ghost)“
70 !!! „NRGQ“
71 THE WAR ON DRUGS „Thinking Of A Place“
72 HUNDRED WATERS „Parade“
73 PERFUME GENIUS „Run Me Through“
74 ELBOW „Little Fictions“
75 !!! „The One 2“
76 DEATH FROM ABOVE „Holy Books“
77 SPOON „Can I Sit Next To You“
78 JOE GODDARD „Lose Your Love“
79 ST. VINCENT „Pills“
80 SPACE ECHO „Rainbow Power“
81 BILDERBUCH „Bungalow“
82 POND „Colder Than Ice“
83 GORILLAZ feat. KALI UCHIS „She’s My Collar“
84 KELELA „LMK“
85 NICK MURPHY „Medication“
86 EVERYTHING EVERYTHING „Can’t Do“
87 SOPHIA KENNEDY „Build Me A House“
88 DESTROYER „Tinseltown Swimming In Blood“
89 PORTUGAL. THE MAN „Live In the Moment“
90 RUN THE JEWELS „Talk To Me“
91 MURA MASA feat. CHARLI XCX „1 Night“
92 GRIZZLY BEAR „Mourning Sound“
93 WANDA „0043“
94 FIL BO RIVA „Franzis“
95 ALT-J „In Cold Blood“
96 FEVER RAY „Plunge“
97 SYLVAN ESSO „Radio“
98 KENDRICK LAMAR feat. RIHANNA „LOYALTY.“
99 QUEENS OF THE STONE AGE „The Way You Used To Do“
100 THE NEW PORNOGRAPHERS „High Ticket Attractions“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.