Noch spätere Jahrescharts

Aber hey, fertig waren sie früher. Nur nicht veröffentlicht. In aller Kürze:

1 Hot Chip „Huarache Lights“

Wunderte mich, dass ich „Huarache Lights“ nicht öfter in 2015er-Jahrescharts entdeckte. In meinen Augen haben Alexis Taylor, Joe Goddard & Co. mehr als zehn Jahre lang auf genau diesen quintessentiellen Hot Chip-Song hingearbeitet. Ein Best of aus „Motion Sickness“ (#57 meiner Jahrescharts 2012), „Boy from School“ (#86 2006), „How do you do“ (#77 2012) und vor allem „Ready for the Floor“ (2008), das ich völlig unerklärlicherweise in meinen Jahrescharts 2008 missachtete. Produktion in Perfektion und wie so oft bei Hot Chip wird der Song mit jeder Sekunde noch voluminöser und besser. Ich habe zwar keine Ahnung, was Huarache Lights sein sollen, aber Why Make Sense?

2 Grimes „Kill V. Maim“

Bringen wir das gleich hinter uns: Grimes kann nicht singen. Zumindest nicht rumhüpfen und live singen gleichzeitig. Zumindest nicht richtig. Aber macht nichts! „Art Angels“ ist das beste Album des Jahres 2015, da gibt es keine Diskussion. Das hier soll wohl aus der Perspektive von Al Pacino in Der Pate 2 geschrieben sein, „außer dass er ein Vampir ist, zwischen den Geschlechtern wechselt und durch das All fliegt“, sagt Grimes. Wie Sie wünschen, Frau Boucher.

3 Tame Impala „Let it happen“

Es scheiden sich die Geister betreffend der 7:46-Länge von „Let it happen“. Manche sagen, es braucht jede Sekunde davon. Ich sage, drei Minuten kürzer wäre es meine Nummer eins. Man braucht sich übrigens nicht bemühen, die Lyrics zu verstehen, da steht nämlich selbst bei genius.com nur „(Gibberish)“. Auch nett: Der Soulwax-Remix (Platz 42).

4 Noel Gallagher’s High Flying Birds „Ballad of the mighty I“

Oasis zu sprengen war sicherlich eine der besseren und längst fälligen Entscheidungen Noel Gallaghers. Ich hoffe, es dauert noch möglichst lang bis zur unabwendbaren Reunion, denn Noels zweites Solo-Album „Chasing yesterday“ war noch ein Hauseck besser als das Debüt. Auf dem bizarren Twitter-Feed von Bruder Liam – er passt eigentlich besser zu den „Shameless“-Gallaghers – mag er nur noch als Kartoffel auftauchen, aber wen kümmert das. Einer der größten Songwriter der letzten 25 Jahre hat seine Stellung zementiert.

5 HEALTH „Life“

HEALTH goes Pop. Das fand nicht jeder so cool, ich hingegen schmelze dahin.

6 Courtney Barnett „Pedestrian at best“

„Give me all your money, and I’ll make some origami, honey.“ Hahahahaha.

7 Eau Rouge „Golden Nights“

Ja, das ist eben das Pech, wenn man eine deutsche Band ist und kein Pitchfork hat, das einen zu Fame pusht. Vielleicht dann beim zweiten Album!

8 CL „Hello Bitches“

Das ist also die koreanische M.I.A.. Was auch immer „Eongdeongi ppangppangppang / Namjadeureun Time Time Time / Nae ipsul nyamnyamnyam / Eodilgadeun dangdangdang“ heißen soll, es klingt tight! 😉

9 Action Bronson „Easy Rider“

„‚Easy Rider‘ is one of the best things I’ve ever created in my life. It’s a beautiful song.“ #isso

10 Tocotronic „Ich öffne mich“

Jetzt gibt’s diese Band seit gefühlt 200 Jahren, in meine Jahrescharts hatte es aber bisher als einziger Song „Sag alles ab“ aus dem Jahr 2007 geschafft (#23). „Jackpot“ hätte es wohl im Jahr 1999 geschafft, aber ich fand die Video-Version nirgends. Wird ihnen auch egal sein. „Ich öffne mich“ ist also jetzt offiziell mein Lieblings-Tocotronic-Song. Ich kann mich erinnern, Blumfelds „Testament der Angst“ musste man fast heimlich hören, um kein „Was hörst denn DU da?!?“ von ungebetenen Türöffnern zu riskieren. Man konnte ihnen nicht widersprechen. Zu „Ich öffne mich“ kann man getrost bedingungslos stehen.

11 Major Lazer feat. DJ Snake & Mö „Lean on“
12 Bilderbuch „Willkommen im Dschungel“
13 Algiers „Irony.Utility.Pretext“
14 Wanda „Stehengelassene Weinflaschen“
15 Raury „God’s Whisper“
16 Noel Gallagher’s High Flying Birds „The right Stuff“
17 Leftfield feat. Channy Leaneagh „Bilocation“
18 Wanda „Das wär schön“
19 Cymbals eat Guitars „Chambers“
20 Noel Gallagher’s High Flying Birds „Riverman“
21 Miike Snow „Heart is full“
22 Hot Chip „Started right“
23 Everything everything „Distant Past“
24 Jon Hopkins „I remember“
25 Tame Impala „The less I know the better“
26 Wolf Alice „Moaning Lisa Smile“
27 Viet Cong „Death“
28 Grimes „Realiti“
29 Wanda „Meine beiden Schwestern“
30 Jamie xx „Gosh“
31 Miguel „The Valley“
32 HEALTH „Flesh World (UK)“
33 Missy Elliott feat. Pharrell Williams „WTF (Where they from)“
34 !!! „Freedom ’15“
35 Julia Holter „Sea calls me home“
36 Carnival Youth „Octopus“
37 HEALTH „Stonefist“
38 Grimes feat. Janelle Monae „Venus Fly“
39 Justin Bieber „Sorry“
40 Hot Chip „Huarache Lights“ (Soulwax Remix)
41 Wanda „Bussi Baby“
42 Tame Impala „Let it happen“ Soulwax Remix)
43 Odesza feat. Monsoonsiren „Memories that you call“
44 Roisin Murphy „Evil Eyes“
45 Faith no more „Matador“
46 Wanda „Jelinek“
47 Waxahatchee „Breathless“
48 Panda Bear „Butcher Baker Candlestick Maker“
49 Hayden James „Something about us“
50 Tame Impala „Past Life“
51 Panda Bear „Tropic of Cancer“
52 Leftfield feat. Sleaford Mods „Head and Shoulders“
53 Kurt Vile „Pretty pimpin'“
54 Grimes „Artangels“
55 Jamie xx feat. Romy „Loud Places“
56 My Morning Jacket „Believe (Nobody knows)“
57 The new Pornographers „You tell me where“
58 ANOHNI „4 Degrees“
59 Daughter „Numbers“
60 !!! „Gonna Guetta Stomp“
61 The Chemical Brothers feat. Beck „Wide open“
62 Grimes „Easily“
63 My Morning Jacket „Tropics (Erase Traces)“
64 Best Coast „Heaven sent“
65 Ibeyi „River“
66 M.I.A. „Borders“
67 My Morning Jacket „Spring (Among the Living)“
68 Future Islands „The Chase“
69 Django Django „First Light“
70 Sleater Kinney „Surface Envy“
71 Carly Rae Jepsen „Run away with me“
72 Unknown Mortal Orchestra „Can’t keep checking my Phone“
73 Beirut „No no no“
74 Ezra Furman „Restless Year“
75 Grimes „Flesh without Blood“
76 Waxahatchee „La Loose“
77 Blur „Lonesome Street“
78 Young Fathers „Feasting“
79 St. Germain „Real Blues“
80 Courtney Barnett „Nobody really cares if you don’t go the Party“
81 Dan Croll „From nowhere“
82 Beirut „Gibraltar“
83 !!! „Til the Money runs out“
84 Modest Mouse „Lampshades on Fire“
85 Faith no more „Rise of the Fall“
86 Algiers „But she was not flying“
87 Best Coast „California Nights“
88 Death Cab for Cutie „Black Sun“
89 My Morning Jacket „Big Decisions“
90 Decemberists „Make it better“
91 Justin Bieber feat. Diplo & Skrillex „Where are ü now“
92 Beach House „All your Yeahs“
93 The Dodos „Precipitation“
94 HEALTH „Drugs exist“
95 Neon Indian „Annie“
96 Young Fathers „Shame“
97 Foals „London Thunder“
98 Dan Deacon „Feel the Lightning“
99 José Gonzalez „Leaf off – The Cave“
100 Battles „The Yabba“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.